EvolutionEin Relikt aus der Steinzeit

Es ist genau genommen meistens ziemlich einfach, einen echten Narziss zu erkennen: Er tut sich durch eine Selbstdarstellung hervor, die man schlicht nur als absolut grandios bezeichnen kann. Er tarnt damit mehr oder weniger geschickt seine innere Zerrissenheit (auch vor sich selbst). Denn in Wirklichkeit fühlt er sich (irgendwo ganz innen drin) winzig klein und ziemlich wertlos. Genau genommen ganz furchtbar schrecklich wertlos. Was er aber, wäre er sich dessen bewusst, nie im Leben zugeben würde. Am allerwenigsten vor sich selbst. Und manchmal zeigt er uns eben auch seine andere Seite: Er verwandelt sich in ein vom Leben gebeuteltes und überaus benachteiligtes Wesen. Eine überaus bemitleidenswerte Kreatur, die nach Liebe und Aufmerksamkeit dürstet. Zuwendung wird immer gerne entgegen genommen. Vor allem materielle.

Seine Bedürftigkeit ist echt - und unstillbar...

Er ist dabei in seiner übergroßen Bedürftigkeit mitunter so anrührend, dass ihm keine wirklich gute Seele das Mitgefühl ernsthaft versagen kann, ohne dass sich sogleich ihr schlechtes Gewissen zu Wort meldet. Und er wirkt dabei sehr überzeugend. Vor allem deswegen, weil seine Bedürftigkeit echt ist. Echt und unstillbar.

Evolutionär betrachtet ist der Narziss ein Relikt aus der Steinzeit und meistens verhält er sich auch so. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Ausprägungen des Narzissten sind dabei ungefähr so relevant wie die zwischen einem Cro-Magnon-Menschen und dem Neandertaler. Der Narziss ist sozusagen eine Cuvée aus beiden Gattungen. Durch und durch darwinistisch, absolut resistent gegenüber den Widrigkeiten der Natur und extrem zählebig. Er würde in jedem Dschungel überleben. Jeden von uns.

Der Narziss - ein Alpha-Tierchen
Der Narziss ist ein Alpha-Tierchen. Er duldet niemanden neben sich. Absolut niemanden. Beta, Gamma, Delta bis hin zu Omega, also alle anderen, schart er nur deswegen gerne um sich, weil sie seine Macht mehren. Wer seinen Alpha-Status in Frage stellt, wirft den Fehde-Handschuh und wird fortan auf der Blacklist des Narzissten geführt. Auf dieser schwarzen Liste landen in der ziemlich simpel gestrickten Gut-Böse-Welt des Narzissten

  • seine Kritiker,

  • seine potenziellen Kritiker,

  • alle, die mächtiger oder reicher sind sowie

  • all jene, die seine Wege kreuzen und sich nicht unterwerfen.

Das gilt zum Beispiel in besonderer Weise auch für sämtliche Ex-Partner, da diese sehr wahrscheinlich zu mindestens einer der oben genannten Kategorien zählen. Ob geschäftlich oder privat, ist dabei für den Narzissten kaum von Belang, da er zwischenmenschliche Beziehungen ohnehin ausschließlich unter pragmatischen Aspekten betrachtet.

NarzissWer ist eigentlich der Narziss?

Im Grunde sind wir Menschen nur in einen Punkt gleich, nämlich darin, dass wir alle gerne irgendwie besonders wären. Einfach anders als die anderen eben. Leider gibt es nur sehr wenige Menschen, die tatsächlich besonders sind. Und die sind vor allem deswegen besonders, weil sie im Gegensatz zu den Normalsterblichen felsenfest davon überzeugt sind, dass sie tatsächlich sehr besonders sind. Um nicht zu sagen: Ganz außergewöhnlich besonders und vor allem so einzigartig. Deswegen bereitet es diesen Menschen auch außergewöhnlich großes Unbehagen, im Plural abgehandelt zu werden. Sollten Sie sich betroffen fühlen, so seien Sie versichert: Es handelt sich dabei stets um den Pluralis Majestatis. Sie dürfen sich also ruhig ganz persönlich angesprochen fühlen.

Wer ist er aber denn nun, der Narziss?
Hierbei handelt es sich um eine Frage, die man natürlich auf gar keinen Fall in einem kurzen Rundumschlag abhandeln kann. Schon deswegen nicht, weil uns der Narziss in so vielen Facetten begegnet wie kaum eine andere Spezies der Gattung Mensch. Viele von ihnen sind beispielsweise gesellschaftlich sehr anerkannt und werden hoch geschätzt. Vor allem deswegen, weil sie reich, berühmt, wichtig und mächtig sind. Weniger deswegen, weil sie besonders freundlich oder einfühlsam wären. Aber beileibe nicht alle Narzissten sind aalglatte Blender, eiskalt berechnende Macher, karrieregeile Ekelpakete, raffgierig und nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht, wie so häufig leichtfertig behauptet wird. Es gibt nämlich auch eine Subkategorie, die sich durch besonders aufopferungsvolle Zuwendung hervor tut. Frei nach dem Motto: Ich helfe der Omi über die Straße. Auch dann, wenn sie vielleicht lieber gemütlich in ihrem Rollstuhl sitzen bleiben möchte.

Der Wolf ...
Aber doch ja - es gibt gewisse gemeinsame Merkmale, die bei allen Narzissten gleichermaßen  anzutreffen sind: Man erkennt sie  für gewöhnlich an ihrem hungrigen Blick, der stets suchend umherschweift. In ihren Augen blitzt nicht einmal sehr verstohlen, sondern ziemlich unverholen die Gier der Jäger. Sie nehmen Witterung auf, scharren unruhig mit den Pfoten. Sie lauern ihrer Beute auf und umkreisen sie – allzeit bereit zum Sprung…

Wolf im Schafspelz...im Schafspelz

Aber das ist bei weitem nicht alles, denn natürlich hat so ein waschechter Narziss immer noch ein paar Register mehr in seinem  Repertoire: Es gibt ihn nämlich auch in der Version des Wolfes im Schafspelz. Keiner mimt besser das hilflose Opfer. Niemand blinkert Dich so überzeugend mit großen, unschuldsvollen Augen an und bettelt flehentlich um Zuwendung. Und damit sind wir eigentlich schon mitten drin in unserer Abhandlung über das widersprüchlichste, zugleich aber auch simpelste aller menschenähnlichen Geschöpfe auf Erden. Das liegt vor allem daran, dass der Narziss einfach überirdisch ist. Oder unterirdisch. Je nach Standpunkt.