LustigDas Leben ist nicht lustig!

Der Narziss ist zwar eher sehr selten wirklich zufrieden mit dem Leben, aber das ist für ihn noch lange kein Grund, sich selbst zu hinterfragen. Weil ja für alles, was schief läuft, ohnehin immer die anderen verantwortlich sind.

Obwohl der Narziss anderen grundsätzlich unterstellt, dass sie ihn beneiden, weil er so toll ist, ist sein Leben nicht wirklich besser oder gar amüsanter als das gewöhnlicher Menschen. Nur eben sehr viel anstrengender. Er muss nämlich nicht nur permanent so tun, als hätte er jede Menge Spaß darin (auf jeden Fall mehr als alle anderen), sondern er muss auch irgendwie dafür sorgen, dass alle anderen glauben, er hätte auf jeden Fall mehr Spaß darin. Außerdem ist es verdammt mühselig, wenn man sein Ego dauernd päppeln und sich selbst ständig beweisen muss, dass man ein wirklich wertvoller Mensch ist.

Der Narziss hat andere Sorgen

Der einzige Vorteil seines Lebens besteht eigentlich darin, dass er im Grunde ein sorgenfreies Leben führen könnte. Schon, weil er sich aufgrund seines ausbeuterischen Naturells meist sehr gut darauf versteht, Geld anzuhäufen. Doch der Narziss hat ganz andere Sorgen. Vor allem dann, wenn er endlich feststellt, dass ihn sein Reichtum, seine Macht und sein Ansehen kein bisschen glücklicher machen. Das alles perlt sozusagen an seiner glanzvollen Hülle ab, kommt aber leider nicht im Inneren an. Dort bleibt er leer wie eh und je und verhungert vor dem schillernden Trugbild, das er selbst erschaffen hat.

Apropos lustig...

Der Narziss hat durchaus Sinn für Humor, aber vielleicht etwas... nun... archaisch? Die ursprünglichste Form von Humor ist nun einmal die Schadenfreude: Lustig ist, wenn es andere böse erwischt und nicht mich selbst. Seine Ziele verfolgt er vollkommen humorlos und mit missionarischem Eifer. Im Grunde ist man ja oft sowieso besser dran, wenn man gar keinen Humor besitzt. Dann muss man sich nämlich nie das Lachen verkneifen. Da ist der Narziss ganz klar im Vorteil...