Schuld sind immer die anderen...

Wenn Sie beabsichtigen, ein rationales Gespräch mit dem Narziss zu führen, kommt er garantiert auf Emotionen zu sprechen. Wollen Sie aber über Gefühle reden, verabschiedet er sich elegant auf das sichere Terrain der Rationalität. Irgendwie schafft er es jedenfalls immer, am Schluss aus Gewinner aus einer Auseinandersetzung heraus zu gehen, die im Grunde niemals zu Stande gekommen ist.

Immer auf der Gewinnerseite

Sollte es Ihnen doch einmal gelingen, den Narziss in die Ecke zu drängen, hat er immer noch ein vollkommen entwaffnendes Manöver auf der Rückhand: Er wird Ihnen einfach vorwerfen, dass Sie ihn allzu sehr idealisiert haben. Er sei schließlich auch nur ein Mensch. Ist es etwa seine Schuld, dass Sie ihn so verkennen? Und im Zweifelsfall hat er selbst für seine Konfliktscheu noch einen guten Konter in petto: Es ist nämlich so, dass er das rationale Gespräch bevorzugt und emotionale Gefechte verabscheut, während Sie den Streit ja ganz offensichtlich regelrecht suchen und von vorne herein auf Krawall gebürstet sind.

SuenenbockSchuld sind sowieso die anderen...
Sieht er seine Felle davon schwimmen, könnte sich der Narziss im Extremfall sogar dahin versteigen, zu beteuern, wie sehr er auf Ihre Liebe und Ihr Verständnis angewiesen ist, damit er sich ändern kann. Aber nun, da er sich dessen nicht mehr so gewiss sein könne, gebe es ja auch keinen Grund mehr, sich zu ändern. Mit unabsehbaren Konsequenzen, die nun wiederum alleine von Ihrem Wohlverhalten abhängen...

Kurzum: Es kann in Konflikten nur einen Sieger geben - den Narzissten. Was schon alleine daran liegt, dass der Narziss keine Fehler macht. Schuld sind immer die anderen. Das mag manch einer als Affront verstehen, doch der Narziss ist ja noch nicht einmal ein tollkühner Wortverdreher. Jedenfalls nicht absichtlich. Denn er ist schließlich felsenfest von seiner Wirklichkeit überzeugt.