Religion und andere Pandemien

Der Einsatz von brachialer Gewalt im Allgemeinen und von Macheten im Speziellen stößt heute nur noch in wenigen Regionen der Welt auf gesellschaftliche Akzeptanz. Daher bedient sich der Narziss der allgemein üblichen Methoden zur Maßregelung von Häretikern und Abtrünnigen. Wer Wind sät und es wagt, ihn, den großartigen Leader in Frage zu stellen, wird Sturm ernten: Spott, Zynismus, Häme, Kritik und Abwertung.

Wer nicht für mich ist, ist gegen mich

So hart er im Austeilen ist, so empfindlich reagiert er jedoch selbst auf die Kritik anderer, getreu seinem so einfachen wie brachialen Lebensmotto:

"Wer nicht für mich ist, ist gegen mich!"

Wer ihm den Platz in der ersten Reihe streitig macht, gehört nun einmal nicht zu seinen Freunden. Mal ganz abgesehen davon, dass auch diese Vokabel in seinem Wortschatz sowieso nicht existiert und wenn dann bestenfalls als Kampfbegriff.

Albrecht Dürer Betende HändeReligion und andere Pandemien
Der Narziss ist ein Relikt aus der Urzeit. Somit ist natürlich auch sein Sinn für Humor recht archaisch und die ursprünglichste Form von Humor ist nun einmal die Schadenfreude. Lustig ist, wenn es andere böse erwischt und nicht mich selbst. Davon zeugt noch heute Volkes Stimme in den ländlichen Regionen im Norden Bayerns. Dort gibt es ein über Jahrhunderte hinweg bewährtes Stoßgebet, das angesichts eines herannahenden Gewitters inbrünstig ausgesprochen wird:

 "Heiliger Sankt Florian, verschon' mein Haus, zünd' andere an!"


Vom Nutzen der Frömmigkeit
Die Frömmigkeit, die diesem Gewittergebet innewohnt, lässt man sich am besten genüsslich auf der Zunge zergehen. Wenn wir uns dann aber noch die eigentliche Bedeutung des Wortes „Frömmigkeit“ vornehmen, wird es zunehmend heiter: Frömmigkeit leitet sich ab vom althochdeutschen „fruma“, was so viel bedeutet wie „Vorteil“ oder „Nutzen“. Frömmigkeit ist also genau genommen Verhalten, das in einem gewissen Kontext nützlich erscheint.

Das Befolgen von Regeln der jeweils geltenden Religion zum Beispiel erschien vielen Menschen zu gewissen Zeiten aus recht naheliegenden Gründen nützlich. Den einen sicherte es schlicht das Überleben, den anderen das Erklimmen der Karriereleiter. Sinnfragen galten damals als ziemlich töricht, weil sie meistens tödlich endeten.