Revolutionäre, Rebellen und sonstige Randgruppen

Sie fragen sich jetzt sicher: Aber warum hat denn das keiner bemerkt, dass der Narziss psychologisch gesehen immer noch auf der Entwicklungs-Stufe eines Steinzeit-Menschen herumdümpelt? Es muss doch unter all den klugen Köpfen auf dieser Welt auch ein paar gegeben haben, die das gemerkt und etwas dagegen unternommen haben! Nun, auch das hat natürlich gute Gründe: Dass es in Bezug auf Narzissten so viele Missverständnisse gibt, liegt unter anderem daran, dass sie heutzutage nicht mehr aussehen wie Primaten. Ganz im Gegenteil.

Die Fassade der Zivilisation

Sie sehen meist sogar überaus adrett aus, sie verhalten sich recht manierlich und tun ziemlich zivilisiert. Und natürlich hat es auch jemand bemerkt. Es gab ja im Laufe der Geschichte auch immer wieder mal Bewegungen und Revolutionen oder Geheimbünde und zahlreiche Gutmenschen, die die Welt ändern wollten. Gelegentlich auch mit Gewalt. Die Welt ist nun einmal insgesamt ziemlich unvollkommen. Also finden sich auch immer irgendwelche Menschen, die dagegen sind.

RebellenRevolutionäre, Rebellen und sonstige Randgruppen
Wir sollten nicht vergessen, dass den Narzissten, so unterschiedlich sie auch in Erscheinung treten mögen, doch allen ein Wesenszug gemeinsam ist: Sie ringen fortwährend um Anerkennung. Die Angepassten unter ihnen nach der Anerkennung derer, die gerade mächtig und wichtig sind. Die Trotzigen nach der Anerkennung von Revolutionären, Rebellen und sonstigen aufmümpfigen Randgruppen. Trifft es sich da nicht ganz besonders nett, wenn diese sich dann auch noch Trotzkisten nennen?

Trotzige Narzissten jedenfalls widersetzen sich grundsätzlich allem, was auch nur im Entferntesten im Ruch der allgemein anerkannten Autorität steht, also dem gesamten Establishment und überhaupt allen Anzug- und Perlenkettenträgern. Sie sympathisieren dafür umso wahlloser mit sämtlichen gesellschaftlichen Gegenbewegungen und allen Unterdrückten, Erniedrigten oder Beleidigten.